Skip navigation

Monthly Archives: Januar 2012

„Manchmal findet man einen Menschen, der es schafft das Buch des Lebens immer wieder neu zu schreiben und neue Kapitel hinzuzufügen. Wenn man dann noch derjenige ist, der die Bilder dazu malen kann, dann kann man es schaffen ein ganzes leben zusammen, mit schönen Geschichten und bunten Bildern zu füllen.“

Advertisements

Ich fühle mich so leer, irgendwas fehlt in meinen Leben, dass schon von Ängsten und Leid geprägt ist.
Die Leere in mir lässt mir keine Ruhe,
„warum ist es so, war es schon immer so oder fühle ich erst jetzt was mir fehlt?“
Gedanken an die vergangen Tage verfolgen mich Tag und Nacht und nur das Gefühl, die Tat, jemanden noch was gutes zu tun, zu helfen, zu zeigen das man da ist und das man „Sie“ auch liebt, hält mich am Leben in dieser kalten Welt aus Schmerzen und Hass.

Ich habe mich oft gefragt warum ich das mache nach all den Schmerzen und dem Leid!

Und ich habe mehrere Antworten gefunden.

  1. Weil du für mich eine ganz wichtige Person bist!
  2. Weil du meine beste Freundin bist!
  3. Weil du mir was bedeutest!
  4. Weil ich dich nicht aufgeben werde!
  5. Weil ich dir helfen will!
  6. Weil ich dich verstehe und weiß was du fühlst!
  7. Und weil ich dich Liebe!
  8. Weil ………

Versuche zu vergessen und zu verdrängen aber es geht nicht irgendetwas ist da, dass „halt“ ruft, „gehe diesen Weg nicht weiter“, „warum“? frag ich mich, wieso ist da was, was mir sagt wie ich zu handeln habe? Kann ich meine Entscheidungen nicht selbst bestimmen und das machen was ich für richtig halte? Oder ist diese Stimme ein Teil von mir, ein böser Teil, der mich versucht zu verführen und genau das Gegenteil von dem zu machen was ich wirklich will! Wie bin ich wirklich und was bringt es mir so zu sein? Wie sehen mich die Menschen, wie sehe ich mich selber!

Warum kann ich es nur nicht vergessen und in eine tiefe Schublade meines ich verdrängen?


Ich bin es so Leid hier zu sein,
unterdrückt von all meinen kindlichen Ängsten
Und wenn du gehen musst
Wünschte ich, du würdest einfach gehen
Denn deine Anwesenheit verweilt hier immer noch
Und sie wird mich nicht alleine lassen

Diese Wunden scheinen einfach nicht zu heilen,
dieser Schmerz ist einfach zu echt.
Es gibt einfach zu viel was die Zeit nicht heilen kann.

Du hast mich einst gefesselt mit deinem nach hallenden Lichtschein.
Aber jetzt bin ich an dem Leben gebunden das du hinterlassen hast.
Dein Gesicht, es verfolgt meine einst angenehmen Träume.
Deine Stimme, sie verjagte alle Vernunft in mir.

Wenn du geweint hast, habe ich alle deine Tränen getrocknet.
Wenn du geschrien hast, habe ich alle deine Ängste beseitigt.
Und ich habe deine Hand in all diesen Jahren gehalten.
Aber du hast immer noch alles von mir.
Ich versuchte mir so sehr klar zumachen, dass du gegangen bist.
Und obwohl du noch immer bei mir bist, war ich die ganze Zeit ganz alleine…..


Wie kannst du in meine Augen schauen wie in offene Türen
Die dich hinunter führen in mein Innerstes
Wo ich so gefühllos geworden bin
Ohne Seele
Mein Geist schläft irgendwo im Kalten
Bis du ihn dort findest und ihn zurück führst nach Hause

Ich bitte dich wecke mich im Innern auf
Rufe meinen Namen und rette mich vor dem Dunkeln
Bringe mein Blut zum Wallen
Bevor ich verloren gehe
Rette mich vor dem Nichts, zu dem ich geworden bin
Erwecke mich zum Leben!

Jetzt, da ich weiß, was mir fehlt
Kannst du mich nicht einfach verlassen
Hauche mir Leben ein, lass mich wahr werden
Erwecke mich zum Leben.

Erfroren im Innern ohne deine Berührung, ohne deine Liebe
Nur du bist das Lebende unter all dem, was tot ist!

Über diese ganze Zeit – ich kann es nicht glauben, dass ich es nicht gemerkt habe, ich war in der Dunkelheit gewesen, doch du warst nicht da, nicht bei mir. Ich habe, so scheint es, tausend Jahre geschlafen, musste meine Augen für alles öffnen. Ohne einen Gedanken, ohne eine Stimme, ohne eine Seele, lass mich hier nicht sterben! Da muss es noch etwas Anderes geben!

Öffne die Tür meiner Seele und erwecke mich zum Leben!

Du hast mein Herz zerrissen, meine Seele geraubt! Ohne Rücksicht auf Verluste, hast Du meine Welt zerstört.
Doch selbst nach allen den Tagen die vergangen sind, suchen mich Nachts Dämonen heim die mir sanft von Dir erzählen und niemand hört mein stummes Schrein, wie ich wiedereinmal die Hölle durchquere!
Quallen erleide, Schmerzen spüre, die mich innerlich verbrennen wollen, widerwärtige Monster die nur mein zerrissenes Herz, dass noch immer an dir hängt fressen wollen!
In den Ruinen meiner Träume, Sehe ich nun langsam wieder klar, was du mir …..

….. BEDEUTEST!


Stunde, um Stunde,
jede Sekunde…
Gedanken bei Dir,
doch Du bist nicht mehr hier.

Hast Du mich benutzt?
War´s für Dich nur ein Spiel?
Keine Ahnung…..
War´s für Dich nur ein Spiel?
Stunde, um Stunde,
Tag für Tag…

Tränen, die sagen, ich kann nicht mehr!

Tränen, die sagen, ich will nicht mehr!

Doch sieh sie dir an!
Es sind auch tränen die sagen: ich brauche dich!

Zich Tausend Tränen weine ich, weil ich Dich mag, dich lieb hab.

Ich hasse meine Tränen, den sie verraten
meine Gefühle, aber weinen ist kein Zeichen von Schwäche
sondern von wahren Gefühlen.
Tränen sagen mehr als Worte!

Hast mich verletzt, meinen Kummer ignoriert und nicht gesehen.
Warum das alles geschah…
ich kann´s nicht verstehen.

Alles von Dir ist mir immer noch so vertraut,
dein letzter Kuß auf meinen Lippen,
dein Lachen, deine Nähe,
der Geruch Deiner Haut, deine zärtlicheit…

Dich zu vergessen,
ist unmöglich, jeden Tag muß ich an Dich denken und in der Nacht sehe ich dein Gesicht!
Immer und immer wieder
eine schlaflose Nacht, wieder nur an dich gedacht.
Wieder die ganze Nacht geweint,
und wieder ein Morgen,
an dem alles hoffnungslos scheint.
Wieder diese Stille um mich,
wieder wird mir bewusst,
ich hab dich so innig lieb.
Hast mich verletzt, meinen Kummer ignoriert…

Warum nur…?

Mein Herz fühlt sich an so leer,
kein lachen, keine freude, rein gar nix mehr.
Meine Augen können nicht mehr lachen,
warum auch es gibt keinen Grund es zu machen.
Meine Lippen verlieren ihre Farbe,
und das Gespür wofür ich sie sonst noch habe. So kalt und leer fühl ich mich doch es berührt dich nicht, dein Herz verschließt du vor mir!!!
Gefällt es dir mich zu verletzen und mir das Herz so kalt zu brechen???
Meine Tränen kannst du sehen und trotzdem kannst du einfach so gehen!
Wie kannst du nur so grausam sein, hörst Du mich denn nicht,
wie ich rufe und schreie?

Mein Herz weiß nicht mehr weiter, es schreit nach Dir!
Es will zu Dir!
Doch Du, Du siehst es nicht!

Ich hab dich lieb und vermisse dich!
Du hörst mir nicht zu, Du siehst mich nicht an, Du ignorierst alles und denkst nur an dich, bist stur und mit falschem Stolz!

Nicht mal vernünftig geredet hattest du mit mir!?

Ich weiß nicht mehr weiter,
weiß nur wie ich weine und weine,
weil mein Herz zerrissen wurde,
in 1000 Fetzen…!
Trotzdem so unendlich Sehnsucht
schreit in mir und zwar nach Dir!
Mein Herz es/ich will zu Dir!

All das siehst oder willst du gar nicht sehen, warum nur, warum nur all das von Dir??!

Blicke ich dir ins Gesicht und denke „das bist du nicht“ ich dachte du liebtest nur mich
Gabest unserer liebe keinen weiteren Tag
Tags zuvor küsstest du mich mit Leidenschaft
Jetzt gehst du deinen Weg und ich fühle mich Grauenhaft
Dämonen zerfetzen mein Herz
Doch nicht sie wollen meinen Schmerz
Ich schaue runter und erblicke deine Hände an meiner Brust
Meine Liebe zu dir wird mein Verlust
Der Geschmack deiner Lippen brachte mir Hoffnung
Doch nun bringt mir meine Liebe zu dir Verzweiflung
Du nimmst mir meine Gedanken
…bringst meine Gefühle zu schwanken
Du nimmst mir mein Herz
…und alles Leben wird ertränkt in Schmerz

So viel würde ich für Dich tun, nur verstehst du es nicht!